Willkommen bei THINX.

Nun ist September.

 

Urlaubszeit ist vorbei, die meisten Berliner

sind wieder da und haben lange Gesichter,

weil nicht das ganze Jahr Urlaub ist und jetzt

wieder dieser Alltagstreeess beginnt.

Das verdammte Geld ist auch alle, weil auf

geheimnisvolle Weise im Urlaubsland verschollen.

 

Alltag heißt auch, dass unsere Straßen wieder

voller sind und: Es wird ordentlich gerast!

 

THINX ist in der Friedrichshainer Niederbarnimstraße

beheimatet, übrigens eine 30er-Verkehrszone.

Die einzigen, die sich daran halten, sind Fußgänger.

Stress machen riesige LKWs mit leeren Schuttcontainern

hintendrauf, die mit minimum 60 Kmh über das

Kopfsteinpflaster donnern, wobei die Container

auf der Höhe der ersten Etage der Wohnhäuser

heftigs herumhüpfen.

 

Dazu kommen die üblichen Sportfahrer,

meist Männer, die unter permanenten Druck stehen,

dass letzte oder allerletzte aus ihren hochmotorisierten

Gurken rauszuholen,- schließlich haben sie viel Geld

bezahlt, um schneidig damit auszusehen.

Das gilt übrigens auch für Motorradfahrer, die anscheinend

ein Problem mit zu leisen Motoren haben und dann

solange daran herumwerkeln, bis sie wie

Flugzeug-Triebwerke klingen und auch Dreck

der gleichen Menge ausstoßen.

 

Und es gibt die Fraktion der Car-Sharing-Fahrer.

die stehen erheblich unter Stress, weil ja jede Fahrminute

ca. 35 Cent kostet, da muss man einfach rasen, weil Zeit

Geld ist. Bloß kein Stau! Stau kostet auch 35 Cent pro Minute!

Vor einer roten Ampel stehen: 35 Cent/Minute! Auf abbiegende

Fahrradfahrer achten und warten:...Du weißt schon...pro Minute.

 

Und das muss man auch mal sagen dürfen: Streifenwagen

der Polizei im Einsatz fahren grundsätzlich in dieser

Strasse 100 Stundenkilometer, weil ja immer Gefahr

im Verzug ist. Pech nur, wenn tatsächlich mal ein Kind

oder eine ältere Person nicht schnell genug die rettende

Bordsteinkante erreicht...dann muß man wohl die Polizei rufen,-

die dann ebenfalls mit 100 kmh herbeigeprescht kommt.

 

 

Auf dem Fußweg ist es auch nicht easy: Imbisslieferdienste

auf Fahrrädern! Highspeed! Da kann man schon mal

jemanden umfahren, hauptsache, die Currywurst

kommt warm an den Bestimmungsort.

 

Ok, machen wir das Beste aus diesem Monat.

Bis zum Oktober, der angeblich golden sein soll,-

auch wenn es nur Feinstaub ist.

 

Hey, es wird kühler und wir werden kuschliger:

Jede Menge neue interessante, merkwürdige

und nette Kissenbezüge ab Anfang

Oktober bei uns, siehe unter der Rubrik "HouseHalt"

Und unsere neue Frida Kahlo Illustratoren-

Kissen-Kollektion hat nun eine eigene Rubrik.